25.04.2017

Zentrale Spielstätte für den Jazz


Thüringens Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke) kann sich ein "House of Jazz" in Weimar sehr wohl vorstellen.

"Das ist keine schlechte Idee", findet auch der Rektor der Hochschule für Musik in Weimar, Christoph Stölzl.

via: berlinonline.de

23.04.2017

Exporteure österreichischen Musikschaffens


Der Amadeus Austrian Music Award ist der größte österreichische Musikpreis und wird an erfolgreiche nationale Künstler verliehen.

Eine Fachjury sowie ein Online-Voting der Fans entscheiden gleichberechtigt über die Preisvergabe.

via: schlage.de

21.04.2017

Musik der Gegenwart


"Ich habe das Gefühl, die Musik ist die einzige Kunstform, in der die Gegenwart weniger präsent ist als die Vergangenheit. In allen anderen Kunstformen - Architektur, Malerei, Tanz - ist die Gegenwart absolut populär und beliebt."
(Carolin Widmann, Violinistin, im Interview mit BR-KLASSIK)

via: br-klassik.de

20.04.2017

Es geht auch anders


Für das von Till Brönner geplante "House of Jazz" in Berlin wurden vom Haushaltsausschuss des Bundestags 12.000.000 Euro bewilligt.
"Dieses Angebot nehmen wir so nicht an", sagt Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) und fordert für Berlin "vor allem Arbeits- und Produktionsräume für Musiker der freien Szene".

via: morgenpost.de

19.04.2017

Zu Gast an der Universität Paderborn


Prof. Dieter Gorny ist Gastredner bei einer Podiumsdiskussion?

Er hat "Viva an die Wand gefahren, mit dem Lab Millionen verbrannt, mit ECCE auf dem Meer der Bedeutungslosigkeit gesegelt" und auch die Popkomm gibt es schon lange nicht mehr! (Quelle: Ruhrbarone)

via: uni-paderborn.de

16.04.2017

Ungeduld im digitalen Raum


"Menschen in westlichen Industriestaaten" haben "inzwischen eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne als ein Goldfisch".

Viele Musikerinnen und Musiker bemühen sich darum, "ihre Kunst mehr und mehr dem Markt" anzupassen.

via: heise.de

14.04.2017

Anstieg der Erträge


Wie die Frankfurter Allgemeine heute berichtet, konnte die GEMA im vergangenen Jahr erstmals mehr als 1.000.000.000 Euro einnehmen.

Die Gesamtbezüge der Vorstände im Jahr 2016 betrugen für Dr. Harald Heker 623.000 Euro, für Lorenzo Colombini 338.000 Euro und für Georg Oeller 369.000 Euro.
(Quelle: GEMA Geschäftsbericht 2016, Anhang 49)

13.04.2017

Trennung von Kirche und Staat


Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB)  befürwortet "eine zeitgemäße Lockerung der Feiertagsgesetze".

Denn es sei "kaum nachzuvollziehen", dass an stillen Feiertagen "das Tanzen verboten, Musik aber erlaubt sei".

via: dstgb.de

12.04.2017

Aufmerksamkeitsökonomie


Wie "Spotify-Statistiken belegen", werden "nicht ansprechend klingende Musiktitel schon nach fünf Sekunden abgebrochen".

Darum wird Musik "immer weniger nach künstlerischen Aspekten, sondern nach ihrem Marktwert produziert".

via: chip.de

Big Deal


"Zusammenarbeit zwischen Spotify und Universal Music"

Der Streamingdienst und das Major-Label haben sich jetzt darauf verständigt, "sämtliche Neuerscheinungen ausschließlich für Abonnenten zugänglich zu machen".

via: netz.de

09.04.2017

Anfahrt zum roten Teppich


Wie bereits in den Jahren zuvor chauffierte SKODA als zuverlässiger Partner der Musikindustrie die Promis zum ECHO 2017.

Ein besonderer Hingucker war der SKODA 645, ein glanzvoller Oldtimer aus dem Jahr 1931.

via: SKODA Presseinformation vom 7. April 2017

07.04.2017

Entdinglichung und Entmaterialisierung


"Wir kommen langsam aus dieser überbordenden gesellschaftlichen Euphorie über das Internet heraus und fangen an, über Ordnungssysteme in der digitalen Welt zu diskutieren."

(Prof. Dieter Gorny, Präsident des Bundesverbandes Musikindustrie)

via: faz.net

06.04.2017

Bündnis der Kultur- und Medienwirtschaft


"Jürgen Doetz (VPRT), Dr. Mathias Döpfner (BDZV), Prof. Dieter Gorny (BVMI), Dr. Harald Heker (GEMA), Jan Herchenröder (VDD), Alfred Holighaus (SPIO), Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (VDZ) und Alexander Skipis (Börsenverein des Deutschen Buchhandels)" fordern von der Politik "Stabilität und Wachstum" für ihre Branchen ein.

via: buchreport.de

Zeiten des Umbruchs


"Inhalte und Technologie - Märkte gemeinsam erschließen"

Unter diesem Motto veranstaltete der Bundesverband Musikindustrie gestern "seine traditionelle Kulturkonferenz", an der "Vertreter der Musikwirtschaft, der Politik und angrenzender Branchen" teilnahmen.

via: musikmedia.de

05.04.2017

Lichtgestalten der internationalen Klassik-Szene


Eine "Uhrenmanufaktur" will unter anderem auch die klassische Musik fördern und hat einen Musikpreis gestiftet.

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis "wird in diesem Jahr zum 14. Mal vergeben".

via: magazin.klassik.com

04.04.2017

Einer der wichtigsten deutschen Kulturpreise


Mit dem "Live Entertainment Award" wurden gestern "herausragende Veranstaltungsleistungen des Vorjahres" gewürdigt.
Geladene "Gäste aus Kultur, Wirtschaft und Politik" konnten mit den Preisträgern feiern und durften sich zudem "an einem hochkarätigen Live-Musik-Programm" erfreuen.

via: lea-verleihung.de

03.04.2017

Schlagerboom


"Ich kenne den deutschen Schlager natürlich, von einem Boom wusste ich aber nichts. Könnte das nicht auch etwas mit Populismus zu tun haben?"

(Songwriter und Sänger Martin Gore im Interview)

via: nzz.ch

02.04.2017

Die Kleinen fängt man


Aber auch bei den "Online-Präsenzen" vieler Presseverlage könnte es sich durchaus um Rundfunk handeln.

Und auch dafür bräuchte es dann eine Rundfunklizenz - aber darum kümmert man sich besser später.

via: heise.de

01.04.2017

Neue Richtlinien zur Jazzförderung beschlossen


"Jedes Mitglied eines Jazz-Ensembles" soll in Baden-Württemberg "ein Mindesthonorar von 180 Euro pro Auftritt erhalten".

Diesen Mindestlohn bekommen aber nur Berufsmusiker, die zudem auch noch in Baden-Württemberg leben müssen.

via: suedkurier.de

31.03.2017

Ein Abend der Solidarität aller Kreativen


Für "ihr herausragendes musikalisches Schaffen" wurden gestern Komponisten und Textdichter durch die GEMA geehrt.

Im Berliner Hotel Ritz-Carlton waren "rund 400 Gäste aus Kultur, Politik und Medien" dazu geladen.

via: nmz.de

Urheberrechtsverletzungen im Netz


Vor dem Bundesgerichtshof hat die Musikindustrie jetzt "einen bizarren juristischen Sieg" einfahren können.

Eltern haften für Urheberrechtsverletzungen ihrer Kinder im Internet, wenn sie davon wissen, es im Zivilprozess aber nicht verraten wollen.

via: faz.net

29.03.2017

Neue und Neueste Musik


Wer "sich substanziell und nachhaltig für die Vermittlung von klassischer Musik" einsetzt, wird seit 2013 mit dem "Musikpreis des Heidelberger Frühling" ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

via: magazin.klassik.com

Von der Musikindustrie vorgefilterte Künstler


Der "wichtigste deutsche Musikpreis" war, ist und bleibt nichts weiter als ein Verkaufspreis.
"Die weit überwiegende Anzahl der Preise wird dabei auf Grundlage der im Markt generierten Verkäufe als Ausdruck der Wertschätzung durch den Endkunden vergeben."

via: meedia.de